Fichtelberg Schwebebahn

Pistenpräparation

Pisten-/Loipenpräparation und Pflege im Skigebiet Kurort Oberwiesentha

Die Hauptaufgaben der Pistenpflege sind:

  • Reparaturen der durch den Einfluss von Wetter und Skifahrern entstandenen                       Pistenschäden (Abtragen von Schnee, Verschieben von Schnee, Auffräsen von                    Eisschichten
  •  Optimale Verteilung des Schnees auf der Piste

Die Pisten-/Loipenpräparierung am Fichtelberg (1215 m) erfolgt mit insgesamt 6 Pistenraupen der Fima Kässbohrer (Pistenbullys) und Prinoth, wobei 2 Pistengeräte mit einer Seilwinde ausgestattet sind, die speziell an den Steilhängen (schwarzen Pisten) und anderen Problemzonen eingesetzt werden. Die Pistenraupe hängt sich an den verschiedenen Ankerpunkten fest ein und präpariert am Seil hängend die Piste.


 Die wesentlichen Vorteile der Windenpistenraupe sind:

  •  optimales Präparieren auch von steilen Hänge
  •  der Schnee, der durch Skifahrer und Boarder stets talwärts befördert wird, kann mit       Seilwindenunterstützung wesentlich effektiver bergwärts verschoben werden 
  •  durch optimale Synchronisation der Vorwärtsbewegungen zwischen Pistenraupenkette    und Seilwindenzug kann die Nachlauffräse der Pistenraupe eine sehr gute Skipiste          erzeugen

Achtung

Das zehn Millimeter dicke Stahlseil an dem das Seilwindenfahrzeug hängt ist bei Dunkelheit nicht zu erkennen. Die Ankerpunkte befinden sich oberhalb der Piste und das Fahrzeug kann sich bei ausgefahrenem Seil bis zu 1000 m von den Ankerpunkten entfernen. Gefährlich ist vor allem der seitliche Versatz bei der Pistenpräparierung. Das Seil kann, wenn es sich auf einer Kuppe in den Schnee einschneidet plötzlich zur Seite schnellen. Bei einem Seilzug von drei Tonnen ist dann der Kontakt mit dem Seil lebensgefährlich. Diese mögliche schlagartige Querbewegung zum Hang wird von den Skifahrern meistens nicht in Betracht gezogen.

Die Pistenpräparierung im Skigebiet Oberwiesenthal, 16 Pistenkilometer und  ca. 40 Hektar  Pistenfläche, findet grundsätzlich nach dem Skibetrieb statt, wenn die Abfahrten geschlossen sind.
Während dieser Schließzeiten ist jegliches Betreten und Befahren der Pisten verboten.
Gerade bei Windeneisatz besteht Lebensgefahr.
 

In der Regel wird mit 3 Pistenraupen bis zu 10 Stunden in der Nacht präpariert.
Hierfür kommen verschiedene Ausführungen von Pistenraupen zur Anwendung.
Die Motorisierung der einzelnen Fahrzeuge liegt zwischen 7,5 und 10 Liter Hubraum, und 300 bis 450 PS, mit einem Dieselverbrauch von durchschnittlich 22 Liter pro Stunde.
Pro Schicht werden bis zu 400 Kilometer gefahren um die gesamte Fläche für den Skifahrer optimal herzurichten.
In der Wintersaison werden um die 65.000 Liter Diesel verbraucht.

Die Loipenpräparation findet täglich in den frühen Morgenstunden statt.
Das hinten an einem Pistenfahrzeug angebrachte Loipenspurgerät fräst den Schnee hinter dem Fahrzeug und lockert ihn damit auf. Anschließend wird er auf der gesamten Breite fest gepresst, die eigentlichen Loipen werden durch erhöhten Druck in den Schnee geformt.

Für den klassischen Stil werden Spurrillen in den Schneegedrückt, die den Langlaufskiern eine Führung bieten. Für die Skating-Technik ist dagegen ein plattgewalzter Schneestreifen notwendig.
Um die empfindliche Loipe vor Zerstörung zu schützen, ist das Wandern und Fahren auf den so präparierten Wegen nicht gestattet.
Das Loipenareal in Oberwiesenthal umfasst 70 km Langlaufloipen unterschiedlicher Kategorien.

 FSB GmbH

Es gelten die Allgemeinen Beförderungsbedingungen. Änderungen vorbehalten.
Impressum | Datenschutz